József Attila "népiessége" a kortárs kritika tükrében

N. Horváth, Béla: József Attila "népiessége" a kortárs kritika tükrében. In: Acta historiae litterarum hungaricarum, (28). pp. 139-142. (1992)

[img]
Preview
Cikk, tanulmány, mű
hist_litt_hung_028_139-142.pdf

Download (1MB) | Preview

Abstract

Erst nach dem tragischen Tode wurde Attila József als Dichter anerkannt. In der zeitgenössischen Kritik wurde er teils objektiv, teils leidenschaftlich als der hervorragendste Poet der neuen Generation gefeiert. In der Geschichte der Attila-József Rezeption kann also tragische Selbstmord in Balatonszárszó für eine Wendepunkt gehalten werden. Die wahre Bedeutung des Dichtens von Attila József wurde nach seinem Tode von den Missverständnissen geklärt. In der Abhandlung werden die Kritiken seiner Bände -von dem Band A szépség koldusa (Der Bettler der Schönheit) bis Nagyon fáj (Es tut mir sehr weh)ausführlich analysiert. In den Kritiken seines Letzten Bandes kann schon die Anerkennung seiner Dichtkunst bemerkt werden. Vor allem wurde es durch den Kreis der Zeitschrift Szép Szó (Schönes Wort) vermittelt. Die Gesinnung der Zeitschrift, nämlich die Stellungnahme gegen die Schriftsteller von Válasz (Antwort) in der heftigen Disskussion der volkshaft-urbaner Literatur schloss es aber aus, das gesamte Werk von Attila József auswerten zu können.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Acta historiae litterarum hungaricarum
Date: 1992
Volume: 28
ISSN: 0586-3708
Page Range: pp. 139-142
Language: magyar
Uncontrolled Keywords: József Attila, Magyar irodalom költészet 20. sz., Irodalomtudomány
Additional Information: Bibliogr. a lábjegyzetekben; Ismertetett mű: Béla N. Horváth: „Die Volkstümlichkeit" des Dichters Attila József im spiegel der Zeitgenössischen Kritik
Date Deposited: 2016. Oct. 15. 07:05
Last Modified: 2018. Sep. 13. 14:03
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/1055

Actions (login required)

View Item View Item