Vámbéry és a magyar-török rokonság

Sinkovics, Balázs and Vámbéry, Ármin: Vámbéry és a magyar-török rokonság. In: Acta Universitatis Szegediensis : acta historica, (112). pp. 89-98. (2002)

[img]
Preview
Cikk, tanulmány, mű
historica_112_089-098.pdf

Download (688kB) | Preview

Abstract

Im zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert gibt es eine Discussion über den Ursprung der ungarischen Sprache zwischen Vámbéry und Budenz und Hunfalvy. Vámbéry stellte, dass das Ungarische mit der türkischen Sprache verwandt ist. Die Discussion ging mit Vámbérys Niederlage. Danach wird in der Wissenschaftgeschichten Vámbéry als einen Dilettant vorgestellt. Békés Vera wies darauf hin, dass es am Ende der 19. Jahrhundert in die Sprachwissenschaft eine Paradigmwechsel war. Seit damals wissen wir, dass der Ursprung der Sprache und des Volkes verschieden sein kann.Die oben genannte Discussion und die Paradigmwechsel geschieht in derselben Zeit, aber unabhängig voneinander. Das Term Verwandschaft hatte früher die Bedeutung: Ähnlichkeit (lat. Affinitás). Nach der Paradigmwechsel bedeutete aber das Wort Verwandschaft: die zwei Sache hat gleicher/derselben Ursprung. In diesen Artikel ich versuche zu beweisen, dass Vámbéry das Wort Verwandschaft in beide Bedeutung nutzte. Deshalb konnten seine Gegner ihn nicht verstehen. Die ungarische Sprache und das ungarischen Volks kann der türkischen Sprache und dem türkiscen Volk ähnlich, also verwandt sein.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Acta Universitatis Szegediensis : acta historica
Date: 2002
Volume: 112
ISSN: 0324-6965
Page Range: pp. 89-98
Language: magyar
Uncontrolled Keywords: Történelemtudomány
Additional Information: Bibliogr. a lábjegyzetekben; Ismertetett mű: Balázs Sinkovics: Vámbéry und die Ungarisch-Türkischen Verwandschaft
Date Deposited: 2016. Oct. 15. 07:56
Last Modified: 2018. Apr. 16. 13:38
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/2892

Actions (login required)

View Item View Item