"Ünnep" a hatalomátvétel szolgálatában : (centenáriumi megemlékezések Magyarországon 1948-ban)

Pelyach, István: "Ünnep" a hatalomátvétel szolgálatában : (centenáriumi megemlékezések Magyarországon 1948-ban). In: Acta Universitatis Szegediensis : acta historica, (129). pp. 27-40. (2009)

[img]
Preview
Cikk, tanulmány, mű
historica_129_027-040.pdf

Download (864kB) | Preview

Abstract

Die Erinnerung an 1848/49 hatte sich ins Gedächtnis der ungarischen Nation tief eingeprägt. Aus den Ereignissen der anderthalb Jahre sind solche Kulten und Mythen entstanden, die erleichtert haben, den Schock der Niederlage zu ertragen, und die für die Menschen späterer Zeitalter als Träger der Träume nach Freiheit erscheinen konnten. Die politischen Mächte des 20. Jahrhunderts wollten aber eindeutig die Kraft benutzen, die in diesen steckt. Am deutlichsten und mit dem Anspruch auf Alleinigkeit hat die kommunistische politische Elite ab 1947/48 den 15. März missbraucht. 1948 war das Jahr der hundertjährigen Gedenkfeiern, aber mit der Einigung der kommunistischen und der sozialdemokratischen Parteien entstand in dem selben Jahr das Einparteisystem. Damit wurden die Gedenkfeiern in den Dienst der Machtübernahme gestellt. Die linke Elite wollte ohne Zweifel beweisen, dass nur sie die würdigen Erben von 1848 sein können, nur sie können Kossuth und seine Zeitgenossen dazu berufend feiern. Der ideologische Hintergrund der Feier wurde von József Révai geschaffen und die Zeitung „Szabad Nép" („Freies Volk") wurde zum Schauplatz der Propaganda. Nach Révai ergibt sich die Erbe von 1848 aus den Arbeiten und Gedanken von Lajos Kossuth, Sándor Petőfi und Mihály Táncsics. Die Nachricht von Kossuth sei, dass man auf die Unabhängigkeit bis zum letzten besteht, die von Petőfi das schlüssige demokratische Denken und die von Táncsics das treue Beharren auf seine eigene Klasse der Bauern. Nach Mátyás Rákosi kann man die Tatsache, dass die Macht an das Volk rübergegangen ist, als ein Erfolg bewerten, der die Verwirklichung des Zieles des Freiheitskampfes bedeutet. Er formulierte als Parole: „Das Land ist deins, du baust es für dich auf!" Es ist typisch, dass der Kossuth-Preis zuerst am 15. März 1948. überreicht wurde. Die Zeitung „Szabad Nép" hat sämtliche Berichte darüber veröffentlicht, wie die linke Seite den „grossen Traum" der Nation aus 1848 erfüllt und verwirklicht hat.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Acta Universitatis Szegediensis : acta historica
Date: 2009
Volume: 129
ISSN: 0324-6965
Page Range: pp. 27-40
Language: magyar
Uncontrolled Keywords: Történelemtudomány, Magyarország történelme
Additional Information: Bibliogr. a lábjegyzetekben; Ismertetett mű: István Pelyach: "Feier" im Dienste der Machtübernahme (Hundertjährige Gedenkfeier in Ungarn 1948)
Date Deposited: 2016. Oct. 15. 07:56
Last Modified: 2018. Apr. 16. 10:59
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/3023

Actions (login required)

View Item View Item