Temesközi várak, erődített templomok a török portyázások időszakában, 1390-1551

Csömöre Zoltán: Temesközi várak, erődített templomok a török portyázások időszakában, 1390-1551.

[thumbnail of kozepkortorteneti_tanulmanyok_07_485-503.pdf]
Preview
Cikk, tanulmány, mű
kozepkortorteneti_tanulmanyok_07_485-503.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract

Die Einfälle der türkischen Osmanen ins Banat fingen nach dem Fall des Bulgarien Ende des 14. Jahrhunderts an und wurden besonders häufig nach dem Fall Smederevos um 1459, als die militärischen Abteilungen des Sandzak-Beg von Smederevo den Übergang die Donau bei Kovin und Pantschowa zu benutzen begannen. Bei diesen räuberischen Einfällen bewegten sich die türkischen Einheiten in zwei Richtungen: anfangs drangen die Türken ausschließlich über Haram (Banatska Palanka) und Werschetz vor und verwüsteten dabei Teile südlich von Temeschburg, während sie nach dem Fall Smederevos immer öfter in die westlichen Teile dieses Gebietes einfielen, die Gegenden um Betschkerek, Becej und Tschanad plünderd. Im 15. Jahrhundert beantworteten die Ungarn dises Angriffe mit dem Bau eines aus mehreren Befestigungen bestehenden Abwehrsystem. Die erste Linie der Verteidigung erstrecke sich auf dem Ufer der Donau selbst (Haram, Dubovac, Kovin), während die zweite Verteidigungslinie 100-110 Kilometer tief in das Gebiet von Karansebesch, Lugosch und Temeschburg errichtet wurde. Während dieser Jahrzente bekamen auch die religiösen Institutionen manche Diözesansitze wie auch Kirchen und Klöster eine Befestigung. Zwischen 1459 und 1462 wurde der Sitz des Bistums Tschanad - die Siedlungen Tschanad an der Morisch - mit einer Mauer umgegeben und zur gleichen Zeit wurden um die wichtigen Klöster an der Küste von Morisch (Bulc, Bistra, Egres) Mauer errichtet. Zum Ende des 15. Jahrhunderts bekam das bei Neu-Betsche (Novi Becej) liegende Kloster Aratsch eine Befestigung (durch Palisaden verstärkte kreisförmige Schützengräben). Auch die kleineren, mehrheitlich im Besitz von einheimischen Adelsfamilien stehenden und in der weiteren Umgebung von größeren Städten (Temeschburg, Tschanad, Becej etc) liegenden Festungen, wiederstanden erfolgreich den Einfällen der türkischen räuberischen Truppen. Bei der Verteidigung der Südgrenze spielten seit Beginn des 15. Jahrhunderts auch die serbischen Despoten, die eine große Zahl der Gernzbefestigungen (darunter auch die Stadt Becej) hielten, wie auch eine große Zahl serbischer Großgrundbesitzer, wie die Familie Jaksic, die vom ungarischen Herrscher eine finanzielle Unterstützung für die Unterhaltung ihrer, an der Küste von Morisch verteilten, leichten Kavallerie bekamen, eine wichtige Rolle.

Item Type: Conference or Workshop Item
Other title: Die Burgen und die Wehrkirche in Temesköz während der Zeit der türkischen Streifereien
Heading title: Hadtörténet
Journal or Publication Title: Középkortörténeti tanulmányok
Date: 2012
Volume: 7
ISBN: 978-963-306-160-2
Page Range: pp. 485-503
Event Title: Medievisztikai PhD-konferencia (7.) (2012) (Szeged)
Related URLs: http://acta.bibl.u-szeged.hu/65435/
Uncontrolled Keywords: Magyarország története - 14-16. sz.
Additional Information: Bibliogr.: p. 500-502. és a lábjegyzetekben ; összefoglalás német nyelven
Date Deposited: 2020. Feb. 14. 09:25
Last Modified: 2022. Nov. 08. 10:58
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/65355

Actions (login required)

View Item View Item