Egy kuruckori vers szövegtörténetéhez

Tarnóc, Márton: Egy kuruckori vers szövegtörténetéhez. Acta historiae litterarum hungaricarum, (10-11). pp. 149-155. (1971)

[img] Cikk, tanulmány, mű
hist_litt_hung_010_011_149-155.pdf

Download (689kB)

Abstract

Die Entstehung- und Textgeschichte des Gedichts Descriptio fortunae inconstantiae (Die Beschreibung des wechselnden Glucks), das in der ersten Periode des kurutzen Freiheitskampfes (zwischen 1703 und 1705) entstanden ist, steht in Zusammenhang mit den Grundfragen der „Kurutzendichtung". Der unbekannte "Mann von der Feder" schöpfte aus dem epischen Werk Cladis Mohachianae (Der Verfall von Mohács) von Ladislaus Listius (1628—1663) dessen Vorbild Obsidio Sigetiana (Der Fall von Sziget) von Graf Nicolaus Zrinyi (1620—1664)'war Die Erschaffungsmethode des unbekannten Dichters war die Kontamination. Er. wählte aus dem ListiusWerk wohlklingende Strophen aus, nahm eine kleine Änderung vor und ergänzte den Text Diese Methode ist auch in der ungarischen Volkspoesie bekannt. Der Nachweis der Kontamination m der „Kurutzendichtung" bietet neue Möglichkeiten für die Forschung der Text- und Quellengeschichte der handschriftlichen Poesie im 17. und 18. Jahrhundert.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Acta historiae litterarum hungaricarum
Date: 1971
Volume: 10-11
Page Range: pp. 149-155
ISSN: 0586-3708
Language: magyar
Uncontrolled Keywords: Verselemzés magyar, Szépirodalom
Additional Information: Bibliogr. a lábjegyzetekben; Ismertetett mű: Márton Tarnóc: Zur Textgeschichte eines "Kurutzenverses"
Date Deposited: 2016. Oct. 15. 07:06
Last Modified: 2018. Sep. 18. 09:50
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/887

Actions (login required)

View Item View Item