A novella mint a véletlen és a világtörvényszerűség sorspillanata : a fiatal Lukács György novellaelmélete

Baranyai, Zsolt: A novella mint a véletlen és a világtörvényszerűség sorspillanata : a fiatal Lukács György novellaelmélete. Acta historiae litterarum hungaricarum, (22). pp. 95-101. (1985)

[img] Cikk, tanulmány, mű
hist_litt_hung_022_095-101.pdf

Download (812kB)

Abstract

Es gibt drei Perioden, in denen sich Lukács 6 Jahrzehnte hindurch mit der Kunstgattungstheorie aktiv beschäftigte. Jedoch sind bei ihm Ausgangspunkt und Endziel nielmals eine Gattungstheorie, und so gibt es in seiner großen Aesthetik keine geregelte Gattungstheorie. Seine gedanken über die Gattung sind bei ihm oftmals nur ein analoges Hilfsmittel. Das bezieht sich vor allem auf die frühe Periode, die bis 1918—19 dauerte, nach der brach er mit der theoretischen Lebensform, und trat in die politische Ära. Aus ganz anderen Gründen tritt die Gattungstheorie erneut in den Vordergrund, zuerst in den 30er Jahren seiner sowjetischen Emigration, dann in seinem späteren Lebensabschnitt als er die große Aesthetik schuf. Im weiteren behandelt der Artikel die Novellentheorie des jungen Lukács. Es wird bewiesen, daß die Gattungstheorie beim jungen Lukács — um die Jahrhundertwende — theoretische Reflexion ist, in der die etische Auffassung der damaligen ungarischen gesellschaftlichen Wirklichkeit wiedergespiegeh wird.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Acta historiae litterarum hungaricarum
Date: 1985
Volume: 22
Page Range: pp. 95-101
ISSN: 0586-3708
Language: magyar
Uncontrolled Keywords: Lukács György, Magyar irodalom története 20. sz., Irodalomtudomány
Additional Information: Bibliogr. a lábjegyzetekben; Ismertetett mű: Zsolt Baranyai: Die Novelle als Schicksalsaugenblick des Zufalls und der Weltgesetzmässigkeit: (Die Novellentheorie des jungen György Lukács)
Date Deposited: 2016. Oct. 15. 07:05
Last Modified: 2018. Sep. 17. 13:28
URI: http://acta.bibl.u-szeged.hu/id/eprint/986

Actions (login required)

View Item View Item